Rohköstliche Bananen-Schoko-Torte

Ich kenne noch das Grauen, welches mich jedes Mal überkam, wenn ich meine Tanten zu Besuch kamen, als ich noch Kind war. Das typische Szenario: Wir sitzen alle recht steif am Esszimmertisch, das gute Porzellan fein säuberlich auf der weißen Spitzentischdecke platziert. Gespräche meiner Verwandten über die guten alten Zeiten, über Politik, das Wetter – für Kinder nicht besonders spannend. Dazu gab es: Bitteren Kaffee, Zigarettenrauch und fette Torte. Daran liegt es wahrscheinlich, dass ich lange Zeit gar keine Torte essen konnte – so schwer, so mächtig, man fühlt sich danach träge und voll. Einfach unangenehm.

Seit einiger Zeit nun beschäftige ich mich mit Rohkost, und nun habe ich selber eine Familie. Und wenn ich einmal Verwandte oder Freunde einlade, führe ich die Tradition des Kaffeeklatsches fort – nur mit frischem Quellwasser, bunt gewürfeltem Geschirr – und der vielleicht köstlichsten rohveganen Torte, die ich kenne: Meine Schoko-Bananentorte – roh, vegan und hoffentlich lecker.

Foto 4

Wer diese Torte nachkochen möchte, braucht dazu: Einen guten Mixer (z.B. Vitamix oder Thermomix), eine Springform und folgende Zutaten:

Zutaten

Die Zutaten stehen bereit.

Die Zutaten stehen bereit.

Für den Boden:

  • 1 Hand voll getrocknete Feigen (Stiele vorher abknipsen)
  • 1 Hand voll große, fleischige Datteln (Steine entfernen nicht vergessen)
  • optional: ein paar Nüsse nach Wahl

Für die Füllung:

Bio Kokosfett von Hanoju

Zubereitung

Zuerst wird der Tortenboden gemacht. Die Feigen und die Datteln also in den Mixer geben und mixen, bis die Masse klebrig und heterogen ist. Rein in die Springform und gleichmäßig festdrücken.

Nach dem Mixen.

Nach dem Mixen.

Nun reinige den Mixer und gib danach alle Zutaten der Füllung hinein. Das sind jetzt ungefähre Angaben, man kann die Füllung erweitern mit: Agavendicksaft, Kokosflocken, Kakaonibs, Mandelmus u.v.m. Zwischendurch mal abschmecken, ob es süß und schokoladig genug ist. Wenn der Teig schön cremig püriert ist, ihn ebenfalls in die Springform geben, glatt streichen. Eventuell und je nach Belieben mit Früchten, Nüssen und/ oder Kokosraspeln garnieren und dann abgedeckt in den Kühlschrank für 2 Stunden, damit er fester wird. Danach ebenfalls ganz nach Gusto zum Beispiel mit Kakaonibs und Kokosflocken bestreuen – und fertig ist die köstliche Torte.

Die Torte sättigt gut, macht aber nicht voll. Die frischen Zutaten geben dir Energie und belasten dich nicht.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Zubereiten und Verköstigen – deine Gäste werden begeistert sein!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *